Am Freitag den 10.08.12 starteten sechs Jugendliche der teilbetreuten Wohngruppe für Flüchtlinge zum Ausflugswochenende in die Nähe von Trostberg im schönen Chiemgau.

Die Teilnahme war freiwillig und wurde von einer Betreuerin der Wohngruppe ehrenamtlich begleitet.

Nach der Ankunft am Freitag begannen die Jungendlichen mit dem Aufbau der Zelte im Garten der Gastfamilie und genossen einen gemütlichen Grillabend, dem auch einige Nachbarsjungen und Freunde der Familie beiwohnten.

Bereits einige Tage vorher sind die Vorbereitungen für den geplanten Urlaub in vollem Gange. Haben wir genug Schlafsäcke, steht die Organisation der Freizeiten?!

Am Mittwochmorgen, ist es dann so weit. Der Bus wird vollgepackt und gemeinsam mit drei Betreuern machen sich die elf Jungs der teilbetreuten Wohngruppen auf den Weg nach Gasseldorf, um dort einen ehemaligen Bahnhof für die nächsten Tage zu beziehen. Die Selbstversorgerunterkunft liegt direkt an der historischen Bahnstrecke, so dass wir von Zeit zu Zeit eine alte Dampflok bestaunen können.

Nachdem jeder seinen Schlafplatz vorbereitet hat, wird der große Garten für diverse Spiele wie Wickingerschach, Fußball, Volleyball und Slackline genutzt. Später erkunden wir die nähere Umgebung bei einem entspannten Spaziergang (Fluß, Felder und Brennnesselgestrüpp) und nutzen das gute Wetter für eine ausgiebige Grillsession. 

Ungarnfreizeit der TWG vom 27.07.-04.08.2012

 

Pünktlich um 9.30Uhr starteten vier Bewohner der TWG und ihr Betreuer nach Pakod/Ungarn. Bei herrlichem Reisewetter verlief die Fahrt zügig und wurde nur durch kleine Raucher- und Brotzeitpausen unterbrochen. In Pakod erwartete uns ein wunderschönes Anwesen, rasch wurden die Zimmer bezogen und dann fuhren wir zum Essen. Frisch gestärkt ging es dann schließlich abends zurück nach Pakod.

Am folgenden Tag stand der erste Ausflug an. Nach einer einstündigen Fahrt durch malerische Landschaften und einem Zwischenstopp bei der Burg in Sizliget am Balaton erreichten wir das Ufer des Sees. Auch wenn sich keiner erbarmen wollte bei 34 Grad in den See zu hüpfen, waren alle von dem Yachthafen und der Natur sehr angetan.

Die Burg Sümeg wurde am nächsten Tag besucht. Auf der Burg angekommen genossen wir den herrlichen Ausblick sowie die frische Brise die uns entgegenwehte und  interessiert erkundeten alle die Burg. Nach einem reichhaltigen Abendessen bei einem fantastischen Sonnenuntergang waren sich alle einig, dass dies ein sehr gelungener Tag war.