Wohngruppe am Innsbrucker Ring in Ramersdorf

ramersdorf_geb

15 Jugendliche (ab 16 Jahren) können in unsere Wohngruppen in Ramersdorf aufgenommen werden.

Die Wohngruppen verfügen jeweils über ein geräumiges Bad/DuscheWC. Die großen Wohnküchen bieten ausreichend Platz für Geselligkeit, man kann sich bei Bedarf aber auch „aus dem Weg gehen“.

Die hochwertige Ausstattung der Wohngruppen, sowie viel Tageslicht sorgen für ein angenehmes Wohnambiente.






 

 

Wohngemeinschaft TELA in Obergiesing

aussenansicht-2
Die teilbetreute Jugendhilfeeinrichtung befindet sich im 5. Obergeschoss eines siebengeschossigen Bürohauses und wurde eigens für diesen Nutzungszweck ausgebaut. In ihr sind 11 „unbegleitete Flüchtlinge", jeweils in Einzelzimmern, die alle zur Tegernseer Landstrasse ausgerichtet sind, untergebracht. Die Jugendlichen verfügen über eine große Gemeinschaftsküche (20qm), einen Speise- und Aufenthaltsraum (25qm), einen TV/Aufenthaltsraum (20qm), drei Duschen und drei Toiletten. Diese Räume sowie die beiden Mitarbeiterbüros (16qm und 10qm) befinden sich gegenüber den Bewohnerzimmern in südwestlicher Ausrichtung und gehen zum Hinterhof. Daran schließt eine 50qm große, sonnige Terrasse an, und lädt zum Verweilen ein. Die gesamte Fläche der Einrichtung umfasst 364 qm.

 

Außenwohngruppe TELA

aussenansicht

 

In der Außenwohngruppe der TELA sind die Jugendlichen (unbegleitete Flüchtlinge) im Erdgeschoss (115qm) in fünf Einzelzimmern untergebracht. Sie werden von den PädagogInnen der TELA betreut und können die Infrastruktur der nahe gelegenen Einrichtung an der Tegernseer Landstrasse nutzen.
Ihnen stehen eine Gemeinschaftsküche (10qm), ein separates WC und ein Bad in dem sanierten Altbau (Baujahr 1903) zur Verfügung.
deisenh2

 

 

 

 



Personal

Leitung/Verwaltung
SozialpädagogInnen
ErzieherInnen
Psychologischer Dienst
Hauswirtschaftlicher und -technischer Dienst

Arbeitsziele

Die PädagogInnen der TELA Wohngruppen und der Wohngruppen in Ramersdorf für „unbegleitete Flüchtlinge" sollen die Jugendlichen in die deutsche Gesellschaft integrieren. Sie sollen zunächst befähigt werden, sich in der deutschen Sprache zu verständigen, einen Schulabschluss zu absolvieren und einer Ausbildung/Arbeit nachzugehen. Individuell abgestimmte Förderung und Gruppenaktivitäten ergänzen sich. Die Jugendlichen sollen entsprechend ihrer Entwicklung und unter Berücksichtigung der besonderen Umstände ihrer bisherigen Lebensbedingungen und ihrer Herkunft in dem schwierigen Adaptionsprozess begleitet, unterstützt und bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit gefördert werden. Die gesundheitliche und psychische Verfassung steht dabei im Mittelpunkt der Betreuungsarbeit; posttraumatische Belastungsstörungen bedürfen häufig einer therapeutischen Behandlung. Die Jugendlichen sollen die Werte und Normen unserer Gesellschaft kennen und achten lernen, ohne ihre eigene Kultur zu verleugnen. Ihnen soll die Ausübung und Pflege ihrer kulturellen und religiösen Gepflogenheiten ermöglicht werden. Die unterschiedlichen ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten der Bewohner dürfen einem friedlichen Miteinander nicht entgegenstehen. Daher sind unsere Bemühungen darauf konzentriert, Toleranz und Respekt vor der Kultur des anderen als tragenden Wert der Wohngruppe und unseres politischen Gemeinwesen zu vermitteln. Die bestmögliche Partizipation der Jugendlichen ist uns Verpflichtung und stellt eine tragende Säule des Erziehungsprozesses dar.
Die TELA-Wohngruppen und die Wohngruppen am Innsbruckerring für „unbegleitete Flüchtlinge" sind in das System der freien und öffentlichen Jugendhilfe eingebunden und kooperieren mit dem Stadtjugendamt München, Team unbegleitete Flüchtlinge, sowie Ausbildungsbetrieben, Schulen, Sprachprojekten, Ärzten und Fachdiensten.

Wohngruppe am Innsbrucker Ring in Ramersdorf

ramersdorf_geb

15 Jugendliche (ab 16 Jahren) können in unsere Wohngruppen in Ramersdorf aufgenommen werden.

Die Wohngruppen verfügen jeweils über ein geräumiges Bad/DuscheWC. Die großen Wohnküchen bieten ausreichend Platz für Geselligkeit, man kann sich bei Bedarf aber auch „aus dem Weg gehen“.

Die hochwertige Ausstattung der Wohngruppen, sowie viel Tageslicht sorgen für ein angenehmes Wohnambiente.






 

 

Wohngemeinschaft TELA in Obergiesing

aussenansicht-2
Die teilbetreute Jugendhilfeeinrichtung befindet sich im 5. Obergeschoss eines siebengeschossigen Bürohauses und wurde eigens für diesen Nutzungszweck ausgebaut. In ihr sind 11 „unbegleitete Flüchtlinge", jeweils in Einzelzimmern, die alle zur Tegernseer Landstrasse ausgerichtet sind, untergebracht. Die Jugendlichen verfügen über eine große Gemeinschaftsküche (20qm), einen Speise- und Aufenthaltsraum (25qm), einen TV/Aufenthaltsraum (20qm), drei Duschen und drei Toiletten. Diese Räume sowie die beiden Mitarbeiterbüros (16qm und 10qm) befinden sich gegenüber den Bewohnerzimmern in südwestlicher Ausrichtung und gehen zum Hinterhof. Daran schließt eine 50qm große, sonnige Terrasse an, und lädt zum Verweilen ein. Die gesamte Fläche der Einrichtung umfasst 364 qm.

 

Außenwohngruppe TELA

aussenansicht

 

In der Außenwohngruppe der TELA sind die Jugendlichen (unbegleitete Flüchtlinge) im Erdgeschoss (115qm) in fünf Einzelzimmern untergebracht. Sie werden von den PädagogInnen der TELA betreut und können die Infrastruktur der nahe gelegenen Einrichtung an der Tegernseer Landstrasse nutzen.
Ihnen stehen eine Gemeinschaftsküche (10qm), ein separates WC und ein Bad in dem sanierten Altbau (Baujahr 1903) zur Verfügung.
deisenh2

 

 

 

 



Personal

Leitung/Verwaltung
SozialpädagogInnen
ErzieherInnen
Psychologischer Dienst
Hauswirtschaftlicher und -technischer Dienst

Arbeitsziele

Die PädagogInnen der TELA Wohngruppen und der Wohngruppen in Ramersdorf für „unbegleitete Flüchtlinge" sollen die Jugendlichen in die deutsche Gesellschaft integrieren. Sie sollen zunächst befähigt werden, sich in der deutschen Sprache zu verständigen, einen Schulabschluss zu absolvieren und einer Ausbildung/Arbeit nachzugehen. Individuell abgestimmte Förderung und Gruppenaktivitäten ergänzen sich. Die Jugendlichen sollen entsprechend ihrer Entwicklung und unter Berücksichtigung der besonderen Umstände ihrer bisherigen Lebensbedingungen und ihrer Herkunft in dem schwierigen Adaptionsprozess begleitet, unterstützt und bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit gefördert werden. Die gesundheitliche und psychische Verfassung steht dabei im Mittelpunkt der Betreuungsarbeit; posttraumatische Belastungsstörungen bedürfen häufig einer therapeutischen Behandlung. Die Jugendlichen sollen die Werte und Normen unserer Gesellschaft kennen und achten lernen, ohne ihre eigene Kultur zu verleugnen. Ihnen soll die Ausübung und Pflege ihrer kulturellen und religiösen Gepflogenheiten ermöglicht werden. Die unterschiedlichen ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten der Bewohner dürfen einem friedlichen Miteinander nicht entgegenstehen. Daher sind unsere Bemühungen darauf konzentriert, Toleranz und Respekt vor der Kultur des anderen als tragenden Wert der Wohngruppe und unseres politischen Gemeinwesen zu vermitteln. Die bestmögliche Partizipation der Jugendlichen ist uns Verpflichtung und stellt eine tragende Säule des Erziehungsprozesses dar.
Die TELA-Wohngruppen und die Wohngruppen am Innsbruckerring für „unbegleitete Flüchtlinge" sind in das System der freien und öffentlichen Jugendhilfe eingebunden und kooperieren mit dem Stadtjugendamt München, Team unbegleitete Flüchtlinge, sowie Ausbildungsbetrieben, Schulen, Sprachprojekten, Ärzten und Fachdiensten.

Gesetzliche Grundlagen

 

Die Finanzierung erfolgt im Rahmen der vereinbarten Tagesentgelte. Die Leistungen werden auf der Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen der §§ 34, 41, 35a und 13, Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) erbracht.
Die Wohngruppen für „unbegleitete Flüchtlinge" bieten insgesamt 31 Jugendlichen Wohnraum in 27 Einzel- und zwei Doppelzimmern. Aufgenommen werden, gemäß der Leistungsvereinbarung, Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren, die ohne Familie nach Deutschland gekommen sind, nach Vermittlung durch das Stadtjugendamt - Team unbegleitete Flüchtlinge.

Leistungen

      • Versorgung mit Wohnraum

 

      • Betreuung und Beratung durch SozialpädagogInnen/ErzieherInnen; ständige Erreichbarkeit der Betreuer (Rufbereitschaft)

 

      • Krisenintervention

 

      • Psychologische Beratung/Betreuung

 

      • Vermittlung von Therapie

 

      • Wahrung der Beteiligungsrechte und Partizipation der Jugendlichen

 

      • Unterstützung bei der medizinischen Versorgung, ggf. Begleitung zum Arzt oder in die Klinik

 

      • Hilfe beim Umgang mit Behörden, ggf. die Begleitung dorthin

 

      • Stärkung der Alltagskompetenz, besonders im Hinblick auf die Fähigkeit zur Selbstversorgung und Einhaltung von Hygienestandards

 

      • Ausstattung mit Kleidung, Auszahlung von Taschengeld, Deckung sonstiger Bedarfe

 

      • Vermittlung von Kontakten zu Fachberatungsstellen

 

      • Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Schule, bzw. einem Deutschkurs, nach einem Praktikumsplatz oder nach einer Beschäftigung

 

      • Freizeitangebote im sportlichen und kulturellen Bereich sowie (mehrtägige) Ausflüge

 

      • Außerschulische Förderung, bzw. Hausaufgabenbetreuung in der Einrichtung

 

      • Psycho-soziale Betreuung

 

      • Gespräche, ggf. auch mittels Sprachmittlern

 

Aufnahmebedingungen

Die Jugendlichen müssen mindestens 16 Jahre alt sein und als Flüchtlinge im Sinne des Asylbewerberleistungsgesetzes gelten. Ein vorheriges Clearing und eine medizinische Erstuntersuchung durch die Erstaufnahmeeinrichtung der Regierung von Oberbayern sollen einer Aufnahme stets vorausgehen. Die Jugendlichen sollen den Erfordernissen für die Unterbringung und Betreuung in teilbetreuten Einrichtungen genügen, insbesondere über ein ausreichende Maß an Selbstständigkeit verfügen. Sie werden von den zuständigen Fachdiensten der öffentlichen Jugendhilfe vermittelt. Personen mit schweren körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen und/oder Behinderungen können nicht aufgenommen werden.

Kontakt

 

 

Büro Mitarbeiter/-innen Ramersdorf:

Innsbrucker Ring 159
81669 München

Tel.: 089 / 55 06 49 55

Fax: 089 / 55 06 49 56

E-Mail chesakova@wohnhilfe-muenchen.de oder berger@wohnhilfe-muenchen.de

Büro Wohngruppen TELA in Obergiesing:

Tegernseer Landstr. 138
81539 München

Tel.: 089 / 18943882

Fax: 089 / 18943884

E-Mail: perr@wohnhilfe-muenchen.de oder berger@wohnhilfe-muenchen.de

 

Außenwohngruppe TELA:

Deisenhofenerstr. 4
81549 München

Tel.: 089 / 18943882

Fax: 089 / 18943884

E-Mail: perr@wohnhilfe-muenchen.de oder berger@wohnhilfe-muenchen.de

 

Impressionen

Wohngruppe Ramersdorf

Wohngruppe TELA

Außenwohngruppe TELA